Die besondere Aufmerksamkeit des contrapunkt chor gilt der Auseinandersetzung mit verschiedenen Kulturen, Volksliedern und Musikbereichen sowie Chorprojekten mit MusikerInnen und KomponistInnen am Rande oder ausserhalb der konventionellen Musikszene. Der Chor fühlt sich einer innovativen und gegenwartsbezogenen Chorarbeit verpflichtet, ohne sich dabei die Chormusik der Vergangenheit mit ihren grossartigen Meisterwerken vorzuenthalten. Der 1981 von Georg Hausammann gegründete Chor zählt heute ca. 70 Sängerinnen und Sänger aus der Region Basel. Seit 2010 singt der contrapunkt unter der Leitung von Abélia Nordmann.

 

AyLaLeLo zuschn min

 

 

Abélia Nordmann (D/F) leitet Chöre, Ensembles und Produktionen in Basel und in den Nachbarländern der Schweiz. Sie ist Dirigentin des contrapunkt chor, des trinationalen Kammerchores Ensemble Choeur3, des ensemble liberté, des Kinder- und Jugendchores Lörrach und des jungen Vokal- und Instrumentalensembles novantik project basel; sie ist Mitglied des Kulturrats Baselland und des Künstlerischen Beirats des Europäischen Jugendchorfestivals Basel. Abélia Nordmann gründete 2018 das Frauenensemble FIMMENE! mit und konzertiert regelmässig mit dem Trio TRËI. Seit 2016 renoviert sie zusammen mit der Schreinerin und Musikerin Anna Weissheimer das Ideenhaus L'ARCADE im französischen Südwesten. Abélia Nordmann schloss ihren Specialised Master in Chorleitung 2013 an der Hochschule für Musik Basel bei Prof. Raphael Immoos ab. Interdisziplinäre und interkulturelle Brückenprojekte, Neue Musik und Chorimpro-visation bilden den Schwerpunkt ihres Engagements, das Welt und Kunst mit offenen und kritischen Ohren wahrnimmt; Abélia Nordmanns Projekte begegnen dabei immer auch sozialen und politischen Fragen. 2016 erhielt ihre Arbeit den Förderpreis Musik des Kantons Basel-Landschaft.

www.abelianordmann.org

 

 

20120504 193856 0978 CH Basel djelem djelem contrapunkt chor

 

 

Georg Hausammann: Leitgedanken für eine zukunftsorientierte und innovative Chorarbeit (1998/2000)

«Ein Mensch ohne Utopie ist ein verkrüppelter Mensch.» - Ernst Bloch

mehr lesen

. etwas tun, was mir/uns guttut, mich/uns mit Freude erfüllt und ermutigt
. etwas, das mich/uns inhaltlich/musikalisch interessiert, möglichst gut machen, der Sache auf den Grund gehen, ihren Kern – Geist – aufspüren und zum Ausdruck bringen
. etwas tun, das mich/uns in meiner/unserer leiblich-seelischen Ganzheit anspricht und beansprucht
. etwas tun, das mit meinem/unserem Menschsein – menschlichen Sein – unserem Leben, Lieben, Leiden und Sterben zu tun hat
. Grenzen erkunden und überschreiten: musikalisch, geistig, sinnlich, künstlerisch
. Gemeinschaft pflegen, sich austauschen mit Gleichge-sinn-ten
. etwas zur Erhaltung eines guten Klimas, einer guten Atmosphäre beitragen, unsere Duftnote verbreiten, Zeichen setzen, Signale aussenden
. mich/uns am Netzwerk einer menschenfreundlichen und solidarischen Welt beteiligen
. mich/uns immer wieder dem Neuen zuwenden, neuen Anforderungen und Erfahrungen aussetzen
. stets ein/eine mit allen Sinnen und Geistesgaben Lernende(r) bleiben
« ... denn (nur) der schöpferische Mensch ist ein Hoffender, fortschreitend ins Offene, "ins Gelingen verliebt"» (Ernst Bloch)
cp. 2000/1998